Relative versus absolute Attraktivität

Die Studie macht einen klaren Unterschied zwischen «absoluter Attraktivität» und «relativer Attraktivität». Ein kleines, weniger bekanntes Unternehmen könnte unter Umständen ein potenziell attraktiverer Arbeitgeber sein als ein grösseres und besser bekanntes Unternehmen.

Um sicherzustellen, dass ein kleineres Unternehmen aufgrund der geringeren Markenbekanntheit nicht benachteiligt wird, unterscheidet die Studie zwischen absoluter Attraktivität (unter allen Befragten) und relativer Attraktivität (unter den Befragten, die das Unternehmen bereits kennen). Erstellt man auf Basis der absoluten Attraktivität eine Rangliste, so würde man grössere Unternehmen aufgrund ihres höheren Bekanntheitsgrads auf den oberen Plätzen wiederfinden.