randstad arbeitsbarometer q1/2016.

Medienmitteilung: Randstad Arbeitsbarometer Q1/2016:
Schweizer Arbeitnehmende möchten beruflich reisen

Unternehmen mit internationalem Flair sind beliebt bei Schweizer Arbeitnehmenden. Dies resultiert aus der aktuellen Ausgabe des Randstad Arbeitsbarometers. Rund 50 % wünschen sich einen Beruf, der Geschäftsreisen ins Ausland ermöglicht. Fast eben so viele würden für ihren Traumberuf sogar die Schweiz verlassen.

Schweizer Arbeitgeber mit internationaler Ausrichtung können bei Schweizer Arbeitnehmenden punkten. So geben drei Viertel der Befragten an, dass sie gerne mit Arbeitskollegen aus verschiedenen Nationen zusammenarbeiten möchten. Dies ist bei allen befragten Frauen und Männern sowie bei allen Altersklassen der Fall. Weiter hat die Befragung ergeben, dass sich 46 % der Schweizer Arbeitnehmenden einen Job wünschen, der internationale Geschäftsreisen beinhaltet. Unter den 25- bis 34-Jährigen sind dies sogar 51 %. Diese Altersgruppe beinhaltet unter anderem junge Personen, die ihr Studium gerade abgeschlossen haben. Bei vielen Studienabgängern sind Stellen mit Reisemöglichkeiten besonders beliebt.

Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Rund die Hälfte der Arbeitnehmenden würde gerne reisen, aber nur bei 17 % gehören Reisen ins Ausland zum Arbeitsalltag. Dieser Wert ist bei Männern mit 24 % mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen (11 %). Vor allem sehr junge Angestellte zwischen 18 und 24 Jahren sind beruflich über die Landesgrenzen hinaus unterwegs (29 %). In der Altersklasse der 25- bis 34-jährigen Personen sinkt dieser Wert, und internationale Geschäftsreisen gehören nur noch bei 14 % zum Berufsalltag.

Hohes Interesse im Ausland zu arbeiten
Das Interesse im Ausland zu arbeiten, ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen hoch. Knapp jeder Zweite fände es spannend, einmal im Ausland zu arbeiten. Das Interesse nimmt bei den 18- bis 34-Jährigen stetig zu und sinkt danach mit zunehmendem Alter wieder. Dies lässt den Schluss zu, dass die Bereitschaft zu reisen eng mit der Familienplanung zusammenhängt. Denn die Reisebereitschaft steigt wieder, sobald die Kinder etwas älter und selbstständiger sind. Weiter haben 49 % der Umfrageteilnehmenden angegeben, sie würden für den richtigen Job ins Ausland ziehen. Auch hier ist die Begeisterung bei den jüngeren Personen am höchsten, zwei Drittel der zwischen 18- und 24-Jährigen würden für ihren Traumberuf die Schweiz verlassen.

Internationales Reisen erweitert den Horizont
Die Teilnehmenden der Befragung sind sich einig, dass berufliches Reisen einen Mehrwert bieten kann. Arbeitnehmende, die beruflich reisen, können mehrfach profitieren: Sie kommen mit den unterschiedlichsten Menschen aus verschiedenen Ländern und Sprachregionen in Kontakt. Und Sie erhalten Einblick in ausländische Unternehmenskulturen. Dieser Ansicht ist auch Nathalie Zihlmann, HR Direktorin Randstad (Schweiz) AG: «Sich in einem internationalen Umfeld geschäftlich bewegen zu dürfen, erweitert nicht nur den beruflichen und kulturellen Horizont, sondern trägt auch zur persönlichen Entwicklung bei. Dabei darf jedoch nicht ausser Acht gelassen werden, dass häufiges Reisen auch mit Stress verbunden ist und sich dieser auf die Gesundheit oder die Leistungsbereitschaft niederschlagen kann, dies vor allem bei häufigen und kurzen Aufenthalten in anderen Zeitzonen.»

Randstad Mobility Index
Der Randstad Mobility Index gibt an, wie viele Arbeitnehmende davon ausgehen, innerhalb der nächsten sechs Monate eine neue, vergleichbare Stelle anzunehmen. In der Schweiz ist der Index im ersten Quartal 2016 von 102 auf 99 Punkte (-3) gesunken.

 

< zurück zur letzten Seite